Königsspringer Gelsenkirchen



Schachabteilung  im SC Buer Hassel 1919 e.V.

Datenschutz
1.Mannschaft
Verbandsliga Gruppe 2
2.Mannschaft Kreisliga Jugendliga-Ergebnisse
Schachjugend EL
Bezirk Emscher-Lippe DWZ Datenbank
Schachverband Ruhrgebiet
Jugend- und Schulschach Silvester Turniere Anfahrt Kontakt Impressum Rund ums Schach

Aufgabe des Tages:















2700chess.com for more details and full list


Besucherz�hler Auf Webseite
Wir haben freitags jeweils ab 18:00 wieder geöffnet!




Simon gewinnt das Online-Schnellschach



Wir spielen in der Deuschen-Schach-Online-Liga
Zur DSOL Hauptseite / Zu "unserer" Liga

DSOL Endrunde Liga 4
11.09.2020 zum Finale




Link zu den Partien der 4ten Liga




monatsrapid
fällt aus

15 Minuten / Partie, 5 Runden Schweizer System

zur Turnierseite


Jahreswertung

Teilnehmer Platz Gesamt Punkte Wertung Teilnahmen
Wolff, Christoph 1 26,5 7,5 19 2
Wingerning, Gerd
2 23 7
16 2
Hirschberg, Markus
3 22,5 6,5
16 2
Eibl, Rüdiger 4 17 4 13 2
Wiechen, Ulrich 5 14 4 10 1
Wolff, Manuela 6 10 0 10 2
Bräutigam, Martin 7 7 1 6 1

==============================

Königsspringer Pokal /
Manfred Marosa Gedenkturnier



Finalpaarungen
:

04.10.2019        Bossy - Strohmann 1-0        Wolff - Wiechen 1-0
01.12.2019        Wiechen - Bossy  0 -1          Strohmann - Wolff 0-1
                         Strohmann - Wiechen  1/2   Wolff - Bossy

Vorrunde           Finalpartien


Kreuztabelle
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 Punkte SoBerg
1. Wolff,Christoph 2002 **    1 1 2.0 0.00
2. Bossy,Arnim 2190   ** 1  1 2.0 0.00
3. Strohmann,Andreas 1790  0 0 ** 0,5  0.0 0.00
4. Wiechen,Ulrich 2156 0 0,5  ** 0.0 0.00



01. März 2020

Königsspringer I  -  SK Herne-Sodingen  4,5 – 3,5   

 

Wichtiger Sieg zur rechten Zeit!

 

Der Sonntag stand zunächst unter keinem guten Stern, musste sich unser „Captain“ doch kurzfristig krankheitsbedingt abmelden!

 

Brett 7:    Zwielich - Hirschberg     0,5 – 0,5

Markus konnte glücklicherweise kurzfristig einspringen. In seiner Partie stand er zunächst wohl gehörig unter Druck, konnte sich aber klug befreien, so dass sein Gegner seinerseits eine Punkteteilung vorschlug.  

Spielstand : 0,5 – 0,5

 

Brett 4: Wiechen - Kock 1 - 0

Eine typische „Uli-Partie“! Vier Springer wirbelten im Endspiel wild durcheinander. Am Ende, als schon alles nach Remis aussah, gelang es Uli noch mit einem riskanten Manöver seinen Mehrbauer in einen vollen Punkt umzuwandeln.  

Spielstand : 1,5 – 0,5

 

Brett 6 : Strohmann - Hessel  0 – 1

Es ist einfach nicht meine Saison! Wieder einmal hatte ich mir eine optisch vielversprechende Angriffsstellung aufgebaut. Als der Schlagabtausch dann auf des Messers Schneide stand, versäumte ich die Sicherung der eigenen Königsstellung, was am Ende zu entscheidendem Materialverlust führte.

Spielstand: 1,5 – 1,5

 

Brett 8 : Lazarev - Evertz 1 - 0

Vadim spielt scheinbar die Saison seines Lebens! Ruhig aber nachhaltig baute er seine aktive Stellung immer weiter aus und nach einigen geschickten Zügen wurden die Drohungen einfach übermächtig. Sein Gegner wehrte sich dann noch einige Zeit verzweifelt, aber es gab kein Entrinnen mehr!

Spielstand : 2,5 –1,5

 

Brett 1 : Ribbeheger - Griebl 0 – 1

Jörn musste sich zunächst mal am Damenflügel mit einem gehörigen Druck auf seine Bauernstellung beschäftigen. Als es ihm dann aber gelang sich aus der Situation zu befreien, konnte er seinerseits einen fulminanten Angriff auf den weißen König starten, dem der Gegner am Ende nichts mehr entgegen setzen konnte.  

Spielstand: 3,5 – 1,5

 

Brett 3 : Haberhausen – Hammerich  0,5 – 0,5

Von Simons Partie hab ich ehrlich gesagt nicht ganz so viel mitbekommen. Sein entfernter Bauer war für den Gegner zwar nicht ganz ungefährlich, allerdings konnte auch Weiß mit einigen Verwicklungen drohen. So war es vor dem Hintergrund der anderen Partien nur schlau, sich hier auf ein Remis zu einigen! 

Spielstand : 4 – 2

 

Brett 5 : Schriewer – Althoff  0,5 – 0,5   

Christoph hat ja bald schon ein Abonnement als Matchwinner! Die ganze Zeit verließ die Stellung wohl nie wirklich den Ausgleich. Als Christoph dann aber noch einen Bauern gewinnen konnte, hatte sein Gegner natürlich eine mehr als undankbare Aufgabe, die Partie noch fortzusetzen.   

Spielstand : 4,5 – 2,5

 

Brett 2 :  Bossy – Förster 0 - 1

Arnim gelang schon im Mittelspiel ein Qualitätsgewinn, allerdings war der Preis wohl etwas zu hoch. Sein Gegner rollte bald schon mit einer regelrechten Bauernlawine an. Eine Zeit lang konnte sich Weiß noch wehren, aber der Herner Spieler ließ keinen Zweifel mehr daran wer das Brett als Sieger verlassen würde.  

 

Endstand : 4,5 -  3,5

 

Fazit:  Heute ist uns ein ganz wichtiger  Sieg gelungen, der allerdings nur dann wertvoll ist , wenn wir im Nachholspiel nachlegen! Mit dem Tabellenletzten “OSV II” wartet sicher eine lösbare Aufgabe, aber man sollte den “Tag nicht vor dem Abend loben”! Wie eng es in der Tabelle zugeht, sieht man schon alleine daran, dass wir mit einem Sieg auf den vierten Tabellenplatz vorrücken würden, mit einer Niederlage uns aber auf einem Abstiegsrang wiederfinden könnten!

 

Text: Andreas Strohmann

03.Februar 2020
Königsspringer I  -  SV Recklinghausen-Süd I    5-3   
 
“Totgesagte leben länger”!
 
Nach drei Niederlagen in Folge konnte uns heute nur ein Sieg weiter helfen! Nach einem spannenden Kampf konnten wir am Ende tatsächlich  die so nötigen Punkte auf der Habenseite verbuchen!
 
Brett 1:    Beckmann – Griebl     0,5 – 0,5
Die beiden Advokaten gaben sich keine Blöße und nach kurzer Zeit stand das Salonremis auf dem Spielberichtsbogen! 
Spielstand : 0,5 – 0,5
 
Brett 6: Strohmann – Hajra 1 - 0
Es war tatsächlich wie eine Art Befreiungsschlag! Nach unfassbaren vier Niederlagen in Folge gelang mir endlich der erste Saisonsieg! Mein nominell stärkerer  Gegner war mit der Eröffnung völlig überfordert und konnte schon bald dem Angriff nicht mehr Paroli bieten!
Spielstand : 1,5 – 0,5
 
Brett 4 : Callenberg – Hammerich 0 – 1
Simon´s Partie war heute einfach aus einem Guss! Sein Gegner konnte eigentlich zu keiner Zeit ernsthafte Gegenwehr bieten, und nach einigen Scharmützeln stand dieser für uns so wichtige Sieg fest!
Spielstand: 2,5 – 0,5
 
Brett 5 : Mecklenburg – Wiechen 1 - 0
Uli hat heute wohl nicht seinen besten Tag erwischt. Viel zu früh ließ er sich von seinem Gegner zu unbedachten Eröffnungszügen provozieren, um am Ende dem Entwicklungsvorsprung immer hinterher zu laufen.  Irgendwann half da auch keine “Flucht nach vorne” mehr! 
Spielstand : 2,5 –1,5
 
Brett 2 : Bossy – Höfker  1 – 0   
Arnim´s Partie war schon fast so etwas wie die Vorentscheidung! Geschickt verstärkte unsere Nummer zwei seine Angriffsstellung immer mehr, so dass sein Gegner sich  zum Schluss zu einer Harakiri-Aktion genötigt sah, die schnell ad absurdum geführt wurde! 
Spielstand : 3,5 – 1,5
 
Brett 7 :  Parado – Hirschberg 0,5 – 0,5
Nach langer Verletzungspause (auch das gibt es bei Schachspielern), konnte “Hirschi”  heute endlich wieder ins Geschehen eingreifen! Sein Gegner, ein Angriffsspieler wie er im Buche steht, konnte die Abwehrmauer aber letztlich nicht überwinden und konnte am Ende froh sein über die Punkteteilung!
Spielstand : 4 - 2
 
Brett 8 :  Lazarev – Stahlhofen 1 - 0
Vadim scheint in dieser Saison zu ganz großer Form aufzulaufen! Nachdem erst einmal die Qualität gewonnen war, ließ er nichts mehr anbrennen und brachte den Siegpunkt sicher nach Hause!
Spielstand : 5 - 2
 
Brett 3: Herud – Wolff  1 - 0
Die Entscheidung war gefallen, da  fiel die Niederlage von unserem “Captain” nicht mehr großartig ins Gewicht. Lange Zeit sah es hier doch ziemlich remisverdächtig aus, aber am Ende war die Bauernübermacht des Gegners wohl doch zu stark
 
Endstand : 5 -  3
 
Fazit:  Heute ist uns ein ganz wichtiger  Sieg gelungen, der allerdings nur dann wertvoll ist , wenn wir schon am kommenden Sonntag nachlegen! Mit dem Tabellenletzten “OSV II” wartet sicher eine lösbare Aufgabe, aber man sollte den “Tag nicht vor dem Abend loben”!
 
Text: Andreas Strohmann
19. Januar 2020
Zweite Mannschaft startet mit Erfolg in das neue Jahr

Hatten wir in der Hinrunde den Vergleich noch mit 3:5 verloren, konnten wir uns jetzt trotz des Fehlens einiger Stammspieler in Kirchhellen mit 4,5:3,5 durchsetzten und den zweiten Tabellenplatz erobern.
So kann es gerne weitergehen. Mit ein Grund für den Aufwärtstrend ist sicherlich die erfreuliche Rückkehr von Martin Bräutigam ins aktive Spielgeschen.
So war es auch Martin, der beim Stand von 3,5:3,5 sicher seine bessere Stellung zum Sieg und 4,5:3,5 Endstand für uns verwertete.

11. Januar 2020

Jugendbezirksliga - Königsspringer gut unterwegs

Am heutigen (11.01.2020) Samstag ging es für unsere Jugendmannschaft, Fynn, Luis, Diana und Daniel, zur 3. und 4. Runde. Diesmal wurden diese geschlossen beim SV Bottrop ausgetragen. In Runde drei mussten wir gegen die Vertretung von Hervest-Dorsten antreten. An den Brettern vier, drei und zwei konnten unsere Spieler ziemlich schnell einen Vorteil erlangen. Daniel machte als erstes den Sack zu und gewann seine Partie sicher. Nicht viel später konnte Diana den erspielten Vorteil zum Gewinn umsetzen. Luis hatte einen Königsangriff mit klare Gewinnstellung auf dem Brett, übersah aber einen Gegenschlag der zu einem undeckbarem Matt führte – schade. Fynn hatte am ersten Brett eine ausgeglichene Stellung, beide Seiten haben nicht viel zugelassen. Das konnte also noch dauern.

 

In Runde vier ging es gegen die nominell wesentlich stärkere Mannschaft von Sterkrade-Nord. Leider fehlte bei denen ihr erstes Brett, so konnten Luis, Diana und Daniel ihre Partien beginnen und Fynn hatte schon kampflos gewonnen. Hier konnte Daniel schnell einen Vorteil herausspielen. Durch einen Rechenfehler gab er seine Mehrfigur wieder zurück geben und  machte es dadurch noch mal spannend. Den kleinen verbliebenen Vorteil verwandelte er dann aber ziemlich sicher zum Gewinn.

 

Luis spielte mit schwarz am zweite Brett gegen einen viel stärker einzuschätzenden Gegner seine Partie. Etwas passiv, fast zurückhaltend eröffnete sein Gegner. Luis fand die richtigen Felder für seine Figuren und bekam aktives druckvolles spiel. Durch einen konsequenten Bauernvorstoß im Zentrum gingen dem Gegner auch die guten Felder für seine Figuren aus. Durch die entgegengesetzte Rochade signalisierte Luis auch klar, wer hier auf Angriff spielt und gewinnen will. Luis gelang es die h-Line halb zu öffnen und alle seine Figuren zum weißen König auf Angriff auszurichten. Mit einem „Paukenschlage“ und sehenswertem Mattbild (!!) gewann er überzeugend seine Partie. Heute konnte sein Gegner hier keinen Blumentopf gegen ihn gewinnen. Damit war der Mannschaftssieg gesichert.

 

Fynn spielte zu der Zeit noch seine erste Partie. In absolut ausgeglichener Stellung lies die Konzentration aber nach, so stellte er leider seinen Turm ein und der Verlust konnte nicht mehr aufgehalten werden. So endete die dritte Runde mit einem 2:2 unentschieden.

 

Diana spielte (Runde 4) auch gegen eine nominell überlegene Gegnerin. Der Partieverlauf war ruhig und stets ausgeglichen. Auch das Turmendspiel roch verdächtig nach Remise. Leider verlor sie die Übersicht und die Partie. Schwamm drüber. Mit dem 3:1 Sieg und dem Unentschieden konnte sich unser Team auf dem dritten Tabellenplatz festsetzen. Weiter geht  es beim SK Hervest-Dorsten erst am 28.03.2020 mit den Runden fünf und sechs.

08.12.2019

SV BO-Linden I - Königsspringer I 4,5-3,5

 

Es hat nicht sollen sein!

 

Ohne unsere beiden Spitzenbretter kassierten wir eine unglückliche Niederlage!

 

Brett 6: Hochstein - Lazarev     0,5 – 0,5

Vadim legte seine Partie von Grund auf sehr solide an und geriet zu keiner Zeit wirklich in Gefahr, ein guter Beginn!

Spielstand : 0,5 – 0,5

 

Brett 2: Schreck - Hammerich  1 - 0

Simon geriet im Mittelspiel im Zentrum schon sehr stark unter Druck, der schlussendlich zu entscheidendem Materialverlust führte. Die Anfangseuphorie bei unserem Neuzugang ist etwas verflogen!  

Spielstand : 1,5 – 0,5

 

Brett 5: Strohmann – Marx  0 – 1

Die schwarze Serie will nicht abreißen! In über vierzig Jahren habe ich noch nie vier Partien in Folge verloren. Die Verbandsligaluft ist wohl doch etwas dünn, zumindest dann wenn ich höheren Brettern antreten muss. Wieder mal habe ich eine optisch starke Angriffsstellung im entscheidenden Moment verdorben.

Spielstand : 2,5 – 0,5

 

Brett 7: Semina – Pappert 1 - 0

Unser einziger voller Punkt an diesem Tag. Svetlana schnürte ihren Gegner nach dessen langer Rochade förmlich ein, so dass dem schwarzen König schnell die Luft knapp wurde. Wirklich jammerschade, dass wir unsere „Sveti“ nicht überreden können als Stammspielerin ein höheres Brett zu bekleiden, die Mannschaft würde wirklich profitieren

Spielstand : 2,5 –1,5

 

Brett 3: Wiechen  – Böhm  0,5 – 0,5   

Ulis Partie stand so einige Male auf Messers Schneide! Man konnte heftig spekulieren wessen Endspielküste am Ende den Ausschlag geben würden, doch als es darauf ankam, waren beide Akteure auf der Höhe und es konnte keinen Sieger geben.  

Spielstand : 3 –  2

 

Brett 1: Wolff  – Hahn  0,5 – 0,5 

Christoph bekam es am Spitzenbrett durch den Ausfall unserer beiden ersten Rangnummern heute mit dem stärksten Bochumer zu tun. Sein Bauerngewinn ließ sogar schon Hoffnung auf einen vollen Punkt aufkommen, aber das aktive gegnerische Figurenspiel garantierte dem Gegner den Ausgleich.

Spielstand : 3,5 –2,5

 

Brett 4 : Schmidt -  Althoff  0,5 – 0,5

Eine starke Leistung ! Bei Christoph fehlt wohl nur etwas die Spielpraxis um wieder vollends zu alter Stärke zurück zu finden. Leider reichte am Ende der geringfügige Vorteil im Endspiel nicht um den vollen Punkt einzustreichen. Wenn er wieder in den Stamm der Mannschaft zurückkehrt würden die Erfolgserlebnisse sich bald sicherlich von alleine einstellen!

Spielstand : 4 – 3

 

Brett 8: Artz – Wingerning 0,5 - 0,5

Gerd baute sich absolut solide auf, konnte sich aus der Umklammerung des Gegners super befreien. Als er sich im Endspiel sogar einen Freibauern geschaffen hatte, glaubten schon alle an einen Sieg. Dann hat ein kleiner Rechenfehler wohl zum Abtausch des so wichtigen Springers geführt. Dabei ging dann auch der Freibauer „baden“ und der Gegner unternahm seinerseits noch einige Zeit Gewinnversuche, bis er dann aber auch ins unvermeidliche Remis einwilligte.

.

Endstand : 4, 5 – 3,5

 

Fazit: Wir sind hier trotz der Aufstellungsprobleme keinesfalls untergegangen! Mit etwas mehr Fortune wäre hier durchaus eine Punkteteilung möglich gewesen. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir  im weiteren Verlauf der Saison solche Ausfälle vermeiden sollten, ansonsten könnte die Mission „Klassenerhalt“ doch in Gefahr geraten. Nach einer recht langen Pause geht es jetzt erst Anfang Februar weiter, wenn meine „alte Truppe“ aus Recklinghausen-Süd zu Gast ist!

Ich wünsche allen Lesern dieser Zeilen bereits jetzt ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2020!   

 

Text: Andreas Strohmann

06.12.2019

Nikolausturnier als Freundschaftstunier mit den Schachfreunden 2002

Mit 14 Schachfreunden konnten wir bei unserem Nikolausturnier mehr Teilnehmer als bei der eine Woche zuvor bei uns ausgetragenen Bezirksblitz-Vorrunde Gelsenkirchen begrüßen.
Das ist für uns eine erfreuliche Entwicklung. Ebenfalls erfreulich war der harmonische und reibungslose Verlauf des Turniers.
Vielen Dank an alle Beteiligten.

Für Spannung war buchstäblich bis zum letzten Zug gesorgt, denn Turniersieg wurde erst mit dem Ende der letzten laufenden Partie entschieden. Der Schlussrundensieg von Andreas Kleinert gegen Simon Hammerich bescherte Christoph mit einer gehörigen Portion Glück am Nikolaustag den Turniersieg.
Dazu kam noch, dass der bis dahin sehr souverän und überragend aufspielende Ulrich Gritzan in der Schlussrundenpartie letztlich doch Nerven zeigte und in für ihn vollkommen gewonnener Stellung die Zeit überschritt.

Das gesamte Turnier war sehr umkämpft, das spiegelt sich in der Schlusstabelle wider und auch in der Tatsache, dass lediglich 2 von 49 Partien unentschieden endeten. Insgesamt für uns ein gelungenes Turnier, was wir gerne wiederholen werden. Im Januar gibt es bereits die "Rückrunde" bei den Schachfreunden 2002.

Zu den Partien der Liveübertragung



Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkte3-PktSoBerg
1.Wolff,Christoph 1964 SC Buer-HasselGER5115.516.022.75
2.Hammerich,Simon 2032 SC Buer-HasselGER5025.015.020.50
3.Gritzan,Ulrich 1800 SF GelsenkircheGER5025.015.018.00
4.Kleinert,Andreas, 1789 SF GelsenkircheGER5025.015.014.50
5.Wiechen,Ulrich 1910 SC Buer-HasselGER4124.513.015.75
6.Czilwik,Frank 1709 SF GelsenkircheGER4034.012.011.50
7.Arifi,Zimer   SF Gelsenkirche-3133.510.08.75
8.Wingerning,Gerd 1701 SF GelsenkircheGER3133.510.06.75
9.Olbrich,Peter 1701 SF GelsenkircheGER3043.09.011.00
10.Piotrowski,Ulrich 1510 SF GelsenkircheGER3043.09.05.50
11.Deno,Thomas 1354 SC Buer-HasselGER3043.09.04.50
12.Quattroventi,Alfo   SF Gelsenkirche-2052.06.03.00
13.Müller,Franz 1290*SF GelsenkircheGER1041.03.00.50
13.Wolff,Manuela 738 SC Buer-Hassel-1061.03.00.50

29.11.2019

BBEM 2019 Vorrunde Gelsenkirchen - Ausrichter SC Buer Hassel Königsspringer

Rangliste: Endstand nach der 9. Runde 
Nr.TeilnehmerTWZ12345678910PunkteSoBerg
1.Rebentisch,Tom2045**1011½11117.528.50
2.Baerwolf,Steven22100**110111117.025.50
3.Wolff,Christoph196410**01111117.024.00
4.Bossy,Arnim2100001**1111117.023.50
5.Hammerich,Simon20320100**101115.014.50
6.Arndt,Olaf1915½0000**1½114.010.00
7.Kleinert,Andreas,1789000010**1114.08.50
8.Dönges,Dirk176800000½0**112.53.00
9.Klein,Andreas166500000000**11.00.00
10.Wingerning,Gerd1740000000000**0.00.00

Die Pätze 1-6 berechtigen zur Teilnahme an der Endrunde. Olaf gewann den Stichkampf um Platz 6.
 
Die Endrunde findet am 17.01.2020 in Horst statt. Wer nicht teilnehmen kann, meldet sich bitte rechtzeitig bei Peter Kruse ab.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für den reibungslosen Verlauf des Turniers.

22.11.219

Mit einer guten Mannschaftsleistung haben wir das Halbfinale im Vierer-Pokal erreicht. In Dorsten konnten wir uns mit 3,5:0,5 durchsetzen.

1-0: Simon startete nach einigen Ungenauigkeiten des Gegners einen unwiderstehlichen Mattangriff und brachte uns recht zeitig in Führung.

2-0: Mein Gegner konnte irgendwann dem zunehmenden Druck nicht mehr standhalten, verlor eine Figur und gleichzeitig die Partie.

2,5-0,5: Arnim sicherte mit einem ungefärdeten Remis das Erreichen des Halbfinales ab.

3,5:0,5: Jörn hatte die längste Partie, setzte sich aber schlussendlich durch gekonnte Endspielführung souverän durch.

Jetzt empfangen wir am 13.12.2019 die Schachfreunde des SV Horst-Emscher zur Halbfinalbegegnung. Der Sieger qualifiziert sich direkt für die Pokalteilnahme auf NRW-Ebene.

17.11.2019

Königsspringer I – Brackel II  1,5-6,5

Deutliche Niederlage beschert Abstiegsplatz!

Nach dem Auftaktsieg gegen Horst waren wir noch Tabellenführer, zwei Runden später stehen wir auf einem Abstiegsrang. Derart ersatzgeschwächt ist die Verbandsliga ein schweres Pflaster für uns!

 

Brett 1: Fiebig - Griebl     1-0

Etwas ungewöhnlich, dass ausgerechnet die Partie am  Spitzenbrett zuerst beendet wurde! Jörn fand wohl zu keiner Zeit das richtige Gegenmittel gegen den Angriffswirbel seines starken Gegners. Da brannte es schnell lichterloh allerorten.

Spielstand : 0 – 1

 

Brett 8: Deno – Skabs  0 – 1

Thomas, der netterweise einsprang, stand gegen den starken Jugendspieler aus Dortmund auch recht schnell auf verlorenem Posten.  

Spielstand : 0– 2

 

Brett 6: Lazarev – Mathe  1-0

Nach Vadims nie gefährdeten Sieg keimte noch mal Hoffnung auf. Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass dies der einzige volle Punkt bleiben sollte!

Spielstand : 1 – 2

 

Brett 5 : Krüger – Strohmann 1-0

Wenn es einmal nicht läuft, dann aber auch gleich richtig! Nach der Eröffnung geriet ich zunächst zunehmend unter Druck. Mein Gegner drohte meine wichtigen Bauern auf e7 zu gewinnen. Als er dann aber zuschlug, war es ein grober Fehler, der zum Figurenverlust geführt hätte. Leider habe aber auch ich diese Möglichkeit übersehen!? Das Endspiel war dann schnell hoffnungslos!     

Spielstand : 1 –3

 

Brett 2: Hammerich – Friedrichs  0 - 1 

Simon musste heute gleich zwei Bretter hochrücken. Zunächst setzte er seinen Gegner massiv unter Druck, schlug sogar ein Remisangebot aus. Im späteren Verlauf konnte sich der Gegner aber klug befreien und seinerseits einen starken Angriff am Königsflügel aufbauen. Als die weiße Dame dann auch noch etwas ins Abseits geraten war, war es um ihren „Gemahlen“ schnell geschehen!   

Spielstand : 1 – 4

 

Brett 7: Grote  –Wingerning 0,5 – 0,5

Gerd, der in dieser Saison zum ersten Mal ran musste, konnte früh einen ganzen Bauern einheimsen. Im weiteren Verlauf konnte seine Gegnerin ihn aber mit einigen Verwicklungen zu einer Zugwiederholung zwingen. Damit war der Kampf verloren und es brachen alle Dämme!

Spielstand : 1,5 –4,5

 

Brett 4: Althoff –Reisberg 0- 1

Christoph merkt man vielleicht etwas die fehlende Spielpraxis an. Gegen stärkere Gegner ist eben auch häufig Stehvermögen notwendig. So gingen aber im Mittelspiel irgendwann gleich zwei Bauern „über den Jordan“, und alle verzweifelten Versuche mit seinem Springer noch Unruhe zu stiften, konnten vom Gegner leicht gekontert werden!

Spielstand : 1,5 – 5,5

 

Brett 3: Albers – Wiechen 1-0

Auch Uli musste heute zwei Bretter höher ran, und bekam das zu spüren. Sein Gegner konnte früh einen Freibauern auf der c-Linie bilden und mit zwei riesigen Läufern ein Qualitätsopfer mehr als kompensieren. Ulis Gegenwehr hielt zwar noch einige Zeit dem Druck stand, als der weiße Monarch aber auch noch ins Geschehen eingriff war Schwarz endgültig verloren.

Endstand : 1,5 – 6,5

 

Fazit: Diese Niederlage hat uns schmerzhaft den Klassenunterschied zu der vergangenen Saison aufgezeigt! In der Verbandsliga weht einfach ein anderer Wind. Wenn wir dann auch noch derart ersatzgeschwächt antreten wird es doch mehr als schwierig. Die Parole für uns kann nur sein, am Ende der Saison mindestens den siebten Platz in der Tabelle zu belegen!

 

Text: Andreas Strohmann


27.10.2019


SG Dortmund I - Königsspringer I 5-3

Zugpferde lahmen!

Ausgerechnet die erfolgreichsten Spieler der letzten Saison erwischen einen schlechten Tag! Der Gegner aus Dortmund erwies sich aber auch als der erwartet schwere Brocken.


Brett 2:    Zeldin  - Bossy     0,5 – 0,5

Zu dieser Partie kann ich eigentlich gar nichts sagen. Als ich zum ersten mal vom Brett aufstand, stand hier schon eine Punkteteilung zu Buche!

Spielstand : 0,5 – 0,5

 
Brett 4: Hüttemann – Hammerich  0 – 1

Zwei Punkte aus zwei Partien! Bei unserem Neuzugang Simon kann man wohl schon jetzt von einer echten Verstärkung sprechen. In einer schönen Opferkombination hat der Gegner bald die Übersicht verloren und für den weißen König gab es schnell kein Entrinnen mehr.  

Spielstand : 0,5 – 1,5

 

Brett 1: Griebl – Wichtrup  0 – 1

Jörn erwischte nicht seinen besten Tag. Nach einer „Abtauschorgie“ im Mittelspiel verblieb er im Turmendspiel mit der etwas passiveren Stellung, die sein starker Gegner Zug um Zug zum Bauerngewinn ausbaute. Der Rest war dann nur noch Technik!

Spielstand : 1,5 – 1,5

 

Brett 3 : Wolff – Mallee 0 – 1

Auch der „Captain“, in der letzten Saison noch eine Bank, kam diesmal nicht so richtig zum Zuge! Im geschlossenen Sizilianer fand der Schwarze wohl stets eine gute Antwort, im Bauernendspiel gab dann die Majorität am Königsflügel letztendlich den Ausschlag.

Spielstand : 2,5 –1,5

 

Brett 6 : Brockmann – Strohmann 1 – 0   

An der Zeitumstellung kann es nicht gelegen haben, dass ich einen rabenschwarzen Tag erwischt habe! Im Skandinavier übersehe ich ausgangs der Eröffnung nach einer Ungenauigkeit meines Gegners einen simplen Bauerngewinn! Nie und nimmer hätte ich die Partie danach mehr verlieren können. Nicht genug damit, beende ich die Partie kurze Zeit später mit einem klassischen Blackout!

Spielstand : 3,5 – 1,5

Brett 5 : Wiechen  – Canzler 1-0 

Uli ließ dann mit einer sehenswerten Angriffspartie noch einmal kurzzeitig Hoffnung aufkommen! Die weißen Figuren haben den gegnerischen Königsflügel praktisch komplett zerlegt, da blieb dem Gegner nichts anderes übrig als die Hand zu reichen.

Spielstand : 3,5 –2,5

 

Brett 7 : Hirschberg – Alarand 0- 1

Markus baute sich zunächst gegen die sizilianische Verteidigung seines Gegners recht vielversprechend auf! Im Mittelspiel konnte Schwarz dann aber doch etwas die Oberhand gewinnen. Ein Bauernverlust brachte am Ende wie so oft dann den endgültigen k.o.!

Spielstand : 4,5 – 2,5

 

Brett 8: Wolff – Lazarev 0,5-0,5

Die Entscheidung war gefallen, wir mussten uns in unsere erste Saisonniederlage fügen. Vadim kämpfte dann noch um seinen verdienten Lohn und konnte trotz Minusbauer das Remis sichern.

Endstand : 5 - 3

 

Fazit: Es konnte realistisch niemand denken, dass wir als Aufsteiger mal kurz die Liga rocken! Diese Niederlage schmerzt auch weniger, haben wir damit doch einen der dicksten Brocken weg! Am 17.11. haben wir dann die Zweitvertretung der Schachfreunde Brackel zu Gast. Vielleicht kann man danach schon etwas besser abschätzen in welche Tabellenregion uns unser Weg führen wird!

 

Text: Andreas Strohmann


20.10.2019

Zweite Mannschaft weiter auf Erfolgskurs.
In der dritten Runde der Kreisliga konnten wir erneut einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg einfahren.

Ricardo brachte uns mit einem Blitzsieg nach weniger als 40 Minuten in Führung. Franz sicherte den Vorsprung mit einem Remis weiter ab. Es folgte ein guter Sieg von Fynn (der Gegner stellte mit einem Zug quasi einen ganzen Figurensatz ein) und Jürgen willigte, nach vergebener Siegchance ins Remis ein. Zwischenstand 3-1 für uns.
Mit einem Sieg in einer umkämpften Partie baute Rüdiger die Führung auf 4-1 aus.
Dann konnte Manuela mit ihrem ersten Saisonsieg glänzen. Ihr Gegner entschied sich in vollkommen verlorener Stellung sein eingeschaltetes (!!) Handy aus der Tasche zu holen und es zu benutzen. 5-1 für uns.
Thomas musste unsere einzige und seine erste Niederlage hinnehmen. Er wurde in der Eröffnung auf dem falschen Fuß erwischt und kam nicht mehr gut ins Spiel.
Als letzter versuchte Andreas am Spitzenbrett gegen seinen jugendlichen Gegner ein Endspiel Springer und 2 Bauern gegen Läufer und Bauer zu gewinnen. Trotz seiner Jugend verteidigte dieser sich aber umsichtig und lies nichts mehr anbrennen. Endstand 5,5-2,5.

03.10.2019

Nach einigen Jahren der Abwesenheit haben wir in diesem Jahr an der Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft unseres Bezirks teilgenommen. Leider hatten Christoph, Markus und Andreas Strohmann alle einen gebrauchten Tag erwischt. Da konnte auch Arnims beinahe überirdische Leistung nicht zu einem erfolgreichen Abschneiden verhelfen. Arnim hat mit 10 Punkten aus 11 Partien (keine Niederlage) das mit Abstand beste Einzelergebnis aller 65 Teilnehmer erzielt. Leider reichte es für die Mannschaft dennoch nur zu einem Platz im gesicherten Mittelfeld.
Zur Tabelle
29.09.2019

Unsere zweite Mannschaft startet ebenfalls erfolgreich in die Saison und belegt nach dem 6:2 gegen OSV V den zweiten Platz in der Kreisliga.  Es hat sich in dieser Sasison eine gute Mannshaft zusammen gefunden die um die vorderen Tabellenplätze mitspielen kann.
Die ansteigende Form wird auch durch den Achtungserfolg im Viererpokal belegt. Immerhin konnten wir dem Vorjahressieger 2 Remispartien abringen. Insbesondere das Unentschieden von Andreas Jolitz gegen den nominell klar favorisierten Ludger Grewe soll nicht unerwähnt bleiben.

27.09.2019

Erfolg auch im Viererpokal. Wir konnten den gelungenen Sasisonstart mit einem souveränen 2,5:1,5 Erfolg gegen SG Gladbeck abrunden. Das Ergebnis liest sich knapper als es letzlich war. Der Kampf sah uns von Beginn an insgesamt im Vorteil. So gewann Christoph gegen unser ehemaliges Mitglied Frank Winzbeck recht frühzeitig eine Figur, Arnim hatte aus seiner Eröffnungsvorbereitung gegen Gerd Frohne von Beginn an eine für ihn angenehme Druckstellung aufbauen können, Uli gelang es den Druck seines erfahrenen und kampfstarken Gegners Helmut Hassenrück durch ein geschicktes Figurenopfer abzuschütteln und Jörn hatte bis zur beginnenden Zeitnotphase seinen Gegner Ivan Mancic auch klar im Griff. Dass Jörn schlussendlich verlor war so bedauerkich wie unnötig, gehört aber zu den Dingen die im Schach passieren können. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir allerdings schon die 2,5 Punkte eingefahren, sodass zumindest keine Spannung mehr aufkam, was den Ausgang des Kampfes anging. Somit ist es uns gelungen uns für das knappe Ausscheiden im Halbfinale des Vorjahres zu revanchieren.
14.09.2019

Derbysieg !!

Zum Saisonauftakt in der Verbandsliga bescherte uns die Auslosung einen Auswärtskampf beim befreundeten Nachbarverein Horst-Emscher 31. Im Vorfeld und auch vom DWZ-Schnitt waren die Horster vor Kampfbeginn sicherlich als Favorit anzusehen. Aber die Zahlen sind nicht alles…

1-0:
Mir persönlich gelang es den allerersten Punkt in der Verbandsliga-Saison 2019/2020 einzufahren. Meine Partie gegen Andreas Buschmann verlief recht glatt, nach der Eröffnung stand ich leicht besser und konnte eine für Schwarz unangenehme Druckstellung aufbauen. Der letztlich zwar partieentscheidende Zug, war objektiv betrachtet allerdings ein Fehler, der es Andreas erlaubt hätte die Partie erstmals vollkommen auszugleichen. Seine Fortsetzung mündete allerdings direkt in der Niederlage und leitete gleichzeitig eine Art Dammbruch bei den Horstern ein.

2-0:
Dirk Dönges stellte gegen Svetlana frühzeitig eine Figur ein, trick- und erfindungsreich, wie Dirk aber ist opferte er kurzerhand eine zweite Figur und entwickelte daraus einen brandgefährlichen Angriff. Svetlana gelang es allerdings die Verwicklungen unbeschadet zu überstehen und fuhr kurz nach mir den zweiten Punkt für uns ein.

3-0:
Wiederum kurz im Anschluss verwertete unsere Verstärkung Simon seinen Vorteil gegen Olaf Arndt zum dritten vollen Punkt. Olaf hatte nach der Eröffnung etwas zu blauäugig einen Läufer auf h7 geopfert, allerdings ohne einen wirklich gefährlichen Angriff zu erhalten. Simon spielte die Partie souverän bis zum vollen Punktgewinn zu Ende.

4-0:
Es folgte ein Sieg von Markus gegen Marco Becker. Marco hatte ein Remisangebot, aus verständlichen Gründen – der Kampf stand zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich gut für uns – abgelehnt. Doch in der Folge übersah er wohl einen kleinen taktischen Trick und verlor eine Figur und ging dann im zusätzlich aufkommenden Angriff von Schwarz unter. Damit stand es 4-0 für uns. Solch einen Zwischenstand hätte wohl niemand vorausgesagt.

4,5-0,5:
Vadim hatte gegen Sebastian Rebentisch aus der Eröffnung heraus wohl eine vorteilhafte Stellung, geriet in der Folgezeit aber unter Druck und verlor 2 Bauern. Mit einer taktischen Finesse konnte er aber die Partie wieder ausgleichen und stellte mit dem Remis unseren ersten Sieg in der Verbandsliga seit mehr als 10 Jahren sicher.

5-1:
Arnim hatte nach der Eröffnung seine Partie gegen Tom Rebentisch locker ausgeglichen. Im gesamten Partieverlauf konnte keiner der beiden Kontrahenten einen Vorteil erspielten. Die Punkte-Teilung kam somit folgerichtig zustande, insbesondere, da der Kampf zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden war.

5-2:
Die Horster fuhren ihren ersten und einzigen vollen Punkt durch Eddy Weichert gegen Andreas Strohmann ein. Andreas hatte für das menschliche Auge Eddy stark überspielt und eine wunderbare Druckstellung aufgebaut. In der Folge griff er allerdings fehl und gab/verlor eine Qualität und schlussendlich die Partie. Laut Engine-Bewertung war die Partie für Eddy wohl zu keiner Zeit schlechter, aber am Brett sitzen ja bekanntlich Menschen… Trotzdem hat er sich geschickt und besonnen verteidigt und am Ende durchgesetzt. Das konnte Andreas aber nur teilweise die Laune verderben – die Freude über den Mannschaftssieg überwog dann doch.

5,5-2,5:
Jörn versuchte am ersten Brett alles, um gegen Steven Bärwolf ebenfalls einen vollen Punkt beizusteuern. Aus dem Mittelspiel heraus hatte er die Wahl in ein Springerendspiel oder in ein Turmendspiel – jeweils mit Mehrbauern abzuwickeln. Er entschied sich für das Springerendspiel, doch Steven zeigte einmal mehr, dass er nicht ohne Grund seit Jahren der Spitzenspieler in Horst ist. Er leistete einfallsreich und zäh genug Widerstand und konnte letztlich sogar relativ mühelos die Stellung ausgeglichen halten. Schade für Jörn der wirklich alles versuchte bis am Ende schließlich nur noch die Könige auf dem Brett standen.

Damit haben wir einen wirklich guten Start in die Verbandsliga Saison hingelegt. Das Fehlen zweier Stammspieler auf Horster Seite – Fabian Kröger und Jürgen Göldenboog – hat die Mannschaft sicherlich geschwächt, andererseits fehlten auch bei uns zwei Stammspieler – Ulrich Wiechen und Christoph Althoff.
Im Moment sind wir sogar Tabellenführer – so kann es weitergehen
😉

Text
Christoph Wolff


Verbandsliga 2019 / 2020 - mit uns !!!   zur Urkunde

Wir suchen Unterstützumg für das "Projekt Verbandsliga" - Interessierte melden sich gerne hier


Königsspringer I  -  SV Kamen II    4,5 – 3,5
 
Verbandsliga, wir kommen!!
Nach hartem Kampf haben wir es dann doch noch geschafft!! Die Rahmenbedingungen vor dem Kampf waren eigentlich perfekt, konnten wir für dieses entscheidende Spiel doch über die recht repräsentativen Räumlichkeiten im Forum der Volksbank Ruhr Mitte verfügen. Sogar der Vorstandssprecher Dr. Peter Bottermann ließ es sich nicht nehmen, vor Beginn des Kampfes einige nette Worte zur  Begrüßung an die Aktiven zu richten. Dann ging es aber endgültig um die Wurst!
 
 
Brett 4:    Hirschberg  - Traunecker     0,5 – 0,5
Markus, heute gesundheitlich leicht angeschlagen, machte genau das Richtige, nämlich die sich erste bietende Remischance zu nutzen, um gegen seinen nominell stärkeren Gegner kein großes Risiko einzugehen! 
Spielstand : 0,5 – 0,5
 
Brett 3: Strohmann – Rotter  1 – 0
Mein Gegner erwischte wohl nicht seinen besten Tag! In einer scharfen Variante der Tarrasch-Verteidigung spielte er zunächst noch recht korrekt, um kurze Zeit später durch einen regelrechten Blackout eine komplette Figur einzustellen. Er spielt dann zwar noch einige Zeit die hoffnungslose Stellung weiter, vielleicht aber auch nur um mir ein schönes Springermatt zu ermöglichen!
Spielstand : 1,5 – 0,5
 
Brett 7: Markert – Wingerning  1 – 0
Gerd musste schon kurz nach der Eröffnung seinem Gegner die Initiative überlassen. Dieser ließ sich auch nicht zweimal bitten und baute seine Angriffsstellung Zug um Zug weiter aus. Der schwarze König in der Mitte konnte einem regelrecht leid tun, wurde er doch immer mehr eingeschnürt. Materialverlust ließ sich dann auch schon bald nicht mehr vermeiden!
Spielstand : 1,5 – 1,5
 
Brett 3 : Wiechen – Koch 1 – 0
Ulis Partie war heute wohl so etwas wie der Knackpunkt des ganzen Kampfes. Hätte sein Gegner auf unnötige Gewinnversuche verzichtet, wäre die Partie sicher im Remishafen geendet! Der Kamener Mannschaftsführer wollte sich aber wohl partout nichts ins Unentschieden fügen, und wurde prompt bestraft. Als Uli dann seine Chance gekommen sah entwickelte er sich zum Wadenbeißer, der keine Ruhe mehr gab, bis der volle Punkt zu Buche stand!
Spielstand : 2,5 –1,5
 
Brett 1 : Georg – Griebl 0 – 1   
Schaut man sich Partien von Jörn vor allem im Endspiel über einige Zeit an, möchte man einfach nicht in der Haut des Gegners stecken. Zug um Zug wird der Würgegriff angezogen und der einmal erlangte kleine Vorteil wird konsequent zur endgültigen Gewinnstellung ausgebaut. Mit diesem Sieg brauchten wir aus den verbleibenden drei Partien jetzt nur noch einen Punkt um den Traum vom Aufstieg wahrzumachen!
Spielstand : 3,5 – 1,5
 
Brett 8 : SeminaRybicki 0,5 –0,5
Svetlanas Partie war eigentlich schon lange mehr als remisverdächtig, aber wir wollten uns immer noch eine kleine Hintertür offenhalten. Jetzt war es aber in Anbetracht der Partie an Brett 5 an der Zeit in die Punkteteilung einzuwilligen!
Spielstand : 4 –2
 
Brett 5 : Bals – Althoff 0,5 – 0,5
Und da war er dann!! Der entscheidende halbe Punkt, der uns zum Matchgewinn und zum Aufstieg noch fehlte. Christoph konnte sich im Mittelspiel geschickt aus der Umklammerung befreien, das entstandene Endspiel bot nur ihm noch Gewinnchancen. Sein Gegner blieb nichts anderes über als sich in die Punkteteilung zu fügen! Für die Mannschaft und den ganzen Verein ein historischer Moment! 
Spielstand : 4,5 – 2,5
 
Brett 2: Wolff – Neumann 0-1
Eigentlich hätte Christoph heute der Matchwinner werden müssen! Mit einem beherzten Königsangriff sah er eigentlich schon wie der sichere Sieger aus, aber eine kleine Unachtsamkeit ließ ihn den entscheidenden Gewinnzug verpassen. Dann kam es wie so oft! Hat man schon kein Glück, kommt auch noch Pech dazu. Der Gegner nutzte die Situation zu einem eiskalten Konter aus und konnte schließlich noch den vollen Punkt einfahren. Was soll´s, beim Mannschaftskampf ist es schließlich egal “wer die Tore schießt”, es müssen halt nur genug sein!
Endstand : 4,5 - 3-5
 
Fazit und Ausblick: Den Aufstieg haben wir uns redlich verdient! Nachdem wir zur Mitte der Saison eigentlich schon als Klassenprimus gesehen wurden, haben uns die anschließenden unerwarteten Punktverluste zum Glück nicht das Genick gebrochen. Im letzten Kampf haben wir uns dann noch mal auf unserer Stärken besonnen und konnten den Tabellenführer kurz vor der Ziellinie noch überholen! Dem Gegner bleibt als kleiner Trost allerdings die Teilnahme an der Relegation, wo es gegen die Teams aus Waltrop und Wattenscheid um einen weiteren Aufstiegsplatz geht!
Für uns heißt es jetzt: “Nach der Saison ist vor der Saison!” In der Verbandsliga wird ein etwas rauerer Wind wehen! Um dort bestehen zu können, werden wir uns noch weiter steigern müssen!  Vielleicht kann man sich ja sogar auch noch verstärken, darüber zu mutmaßen, ist es sicherlich im Moment aber zu früh.  
 
Text: Andreas Strohmann

SV Marten-Bövinghausen  - Königsspringer I  4,5- 3,5
 
Unglaublich, aber wahr!
Diesen Kampf hätten wir nie und nimmer verlieren dürfen! Ein deutlicher Sieg lag hier mehr als im Bereich des Möglichen!
Sollte uns etwa auf der Zielgeraden noch die Luft ausgehen ?!
 
Brett 1:    Griebl – Hellwig     1 - 0
Alles fing so gut an! Jörn gab von Anfang an den Ton an! Ein früher Bauerngewinn, gepaart mit einer starken Druckstellung, ließ seinen Gegner irgendwann den Überblick verlieren. So kann es weitergehen!
Spielstand : 1 - 0
 
Brett 8: Kolter – Semina  0,5 – 0,5
Svetlana, die heute für Markus zum Einsatz kam, war mit den schwarzen Steinen jederzeit Herr der Lage. Vielleicht war hier ein Remis doch etwas übereilt, war sie ihrem Gegner auf der Papierform doch deutlich überlegen. Angesichts der anderen Stellungen war die Punkteteilung aber kein Beinbruch!
Spielstand : 1,5 – 0,5
 
Brett 6: Gielisch U. – Lazarev  0,5 – 0,5
Vadim gelang es mit den schwarzen Steinen nach der Eröffnung einige Drohungen zu erarbeiten, aber der Gegner war auf der Hut. Nach mehrfachem Abtausch war auch hier die Punkteteilung durchaus gerecht!
Spielstand : 2 - 1
 
Brett 2 : Gielisch E. – Bossy 0,5 – 0,5
Arnim musste erst eine Druckphase seines Gegners überstehen, um dann seinerseits die Initiative zu übernehmen. Zum entscheidenden Durchbruch langte es dann aber doch nicht.
Spielstand : 2,5 – 1,5
 
Brett 5 : Strohmann – Davydov  0 ,5 – 0,5  
Und täglich grüßt das Murmeltier. Wie schon im letzten Kampf hatte ich meinen Gegner im Morra-Gambit schon in der Eröffnung völlig überspielt! Ein riesiger Freibauer auf d6 sollte der Garant für den vollen Punkt sein. Mit einem letzten verzweifelten Versuch stellte mir mein Gegner noch eine kleine Falle, auf die ich hereinfalle!? Adieu du schöner Freibauer, das anschließende Turmendspiel war dann nicht mehr zu gewinnen.
Spielstand : 3 - 2
Brett 7 : WingerningZiemek 0 - 1
Gerd legte auch wieder los wie die Feuerwehr, erspielte sich eine aussichtsreiche Angriffsstellung mit einer regelrechten Bauernwalze gegen den schwarzen Königsflügel. Nur der entscheidende Durchbruch gelang ihm einfach nicht. Am Ende erhielt der Gegner immer mehr Oberwasser und schließlich “fiel sogar noch die Klappe”!
Spielstand : 3 - 3
 
Brett  : Schulte – Wiechen 1 -0
Im Mannschaftskampf  fehlt Uli im Moment einfach die Fortune. Ein völlig unnötiger Bauernverlust ließ die Angriffshoffnungen schnell schwinden. Zwar hat er dann noch einige Finessen aus dem Hut gezaubert, aber der Gegner war auf dem selben und konnte den vollen Punkt einfahren!
Spielstand : 4 - 3
 
Brett : Wolff – Boxberg 0,5 –0,5
Unser Captain hatte mal wieder das Vergnügen die letzte Partie zu spielen. Sein Kampfgeist ließ ihn ein frühes Remisangebot seines Gegners ablehnen. In der Folge erspielte Christoph sich einen bedrohlichen Angriff gegen den schwarzen König. Als schon alles nach einem Sieg aussah, packte der Gegner noch die “Konterkeule” aus, und ein Dauerschach nicht mehr zu verhindern!
Endstand : 4,5 – 3,5
 
Fazit: Diese Niederlage war unnötiger als ein Kropf! Am letzten Spieltag kommt es nun zum direkten Endspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga. Die Vorzeichen sind jetzt leider etwas anders, als von uns erhofft. Ein Unentschieden reicht uns nun nicht mehr, um den ersten Tabellenplatz, der zum direkten Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt, zu erreichen. Es zählt also nur ein Sieg!! 
 
Text: Andreas Strohmann

10.03.2019:
Königsspringer I  -  FS Dortmund I   3,5 – 4,5
 
Knappe Niederlage sorgt für Spannung !
Jetzt hat es uns dann doch noch erwischt, und alles in allem war die Niederlage nicht mal unverdient. Der Gegner aus Dortmund erwies sich als der erwartet schwere Brocken. Obwohl auch nicht in Bestbesetzung angetreten, konnten die Bierstädter uns heute den Schneid abkaufen!
 
Brett 7:    Potyrala  - Lazarev     0,5 – 0,5
Vadim baute sich heute sehr sicher auf, keiner der Kontrahenten konnte sich wirklich einen Vorteil erspielen und die baldige Punkteteilung war nur folgerichtig!
Spielstand : 0,5 – 0,5
 
Brett 3: Brendemühl – Wiechen  1 – 0
Nachdem Uli im letzten Kampf noch das scheinbar Unmögliche gelungen ist, erwischte er heute nicht seinen besten Tag. Ein Springer auf Abwegen und eine schlechte Bauernstruktur ließen den Vorteil des Gegners immer größer werden, was schließlich zum Figurenverlust und dann auch schnell zur Niederlage führte!
Spielstand : 0,5 – 1,5
 
Brett 5: Grube – Althoff  1 – 0
Christoph Althoff, der heute wieder einmal im Einsatz war, da wir ja bekanntlich auf unser etatmäßiges Brett 2 Arnim Bossy verzichten mussten, baute sich mit den schwarzen Steinen sehr solide auf. Erst ein etwas gewagter Turmzug brachte seinem Gegner nicht nur einen Bauerngewinn, sondern anschließend auch starken Angriff, dem bald nichts mehr entgegenzusetzen war.
Spielstand : 0,5 – 2,5
 
Brett 6 : Strohmann – Jost 0,5 – 0,5
Ein Remis, dass sich anfühlt wie eine Niederlage! Schon in der Eröffnung gelang es mir, meinen Gegner völlig zu überspielen. Statt konsequent den Angriff fortzusetzen, baute ich dann ein paar Sicherungszüge ein, um eventuell aufkeimendes Gegenspiel im Ansatz zu ersticken. Diese Phase konnte mein Gegner geschickt nutzen um seine Stellung zu konsolidieren. Ein etwas fahrlässiger Abtausch brachte dann eine völlig ausgeglichene Stellung, mit nur noch zwei Schwerfiguren und gleicher Bauernanzahl. Das Weiterspielen machte dann einfach keinen Sinn mehr!
Spielstand : 1 –3
 
Brett 8 : Wingerning – Schulz-Runge 0-1   
Gerd konnte trotz eines gefährlich aussehenden Aufmarsches am Königsflügel keinen echten Durchbruch finden, und so kam es wie es oft kommt. Der Gegner konnte am anderen Flügel kontern und nach einigen verzweifelten Rettungsversuchen musste sich Gerd dann in das Unvermeidliche fügen!
Spielstand : 1 – 4
Brett 1 : Hein – Griebl 0 –1 
Jörn konnte im Mittelspiel irgendwie einen Bauern ergattern. Die Umsetzung bis zum vollen Punkt erforderte dann aber schon eine gehörige Portion Ausdauer! Unser Spitzenspieler scheint es aber zu lieben, seine Gegner langsam aber sicher “zu erlegen”!
Spielstand : 2 –4
 
Brett 2 : Wolff – Khess 0,5 – 0-5
Es ist schon eine sehr undankbare Aufgabe, eine scheinbar “tote Remisstellung” noch in einen Sieg zu verwandeln. Bei dem Spielstand konnte ja nur noch ein Sieg helfen. Unser Topscorer versuchte dann auch alles, aber bei nur noch zwei Königen auf dem Brett sind die Erfolgsaussichten doch eher bescheiden! 
Spielstand : 2,5 – 4,5
 
Brett 4: Hirschberg – Lauche 1-0
Die Entscheidung war gefallen, wir mussten uns in unsere erste Saisonniederlage fügen. Wäre die Partie an Brett 2 etwas eher entschieden gewesen, hätte Markus wohl auch in eine Punkteteilung eingewilligt. Sein Gegner hatte aber in der Zwischenzeit wohl auf ein Dauerschach spekuliert, was gar keines war. Danach brach seine Stellung förmlich zusammen und er musste Markus zum Sieg gratulieren.
Endstand : 3,5 - 4-5
 
Fazit: Diese Niederlage war schmerzhaft, aber sie wirft uns nicht um! Schon in zwei Wochen werden wir uns aber beim Auswärtsspiel in Marten-Bövinghausen von einer anderen Seite präsentieren müssen. Sollte uns dort aber ein Sieg gelingen,
hätten wir den Vorteil des sehr guten Brettpunktverhältnis gegenüber unseres direkten Konkurrenten aus Kamen auf unserer Seite!
 
Text: Andreas Strohmann
03.02. SC Gerthe-Werne I  - Königsspringer Gelsenkirchen I    4-4 
 
Erste Mannschaft rettet einen Punkt beim Verfolger aus Bochum!
 
War das jetzt ein Punktgewinn, oder eher ein Punktverlust? Die Antwort wird wohl erst der weitere Saisonverlauf geben!
 
Brett 3:   Wolff – Berens   1-0
 
Die Form in der Christoph zur Zeit aufspielt hat schon etwas furchterregendes! Man hat den Eindruck, als wenn zur Zeit jeder Gegner der ihm gegenüber sitzt, förmlich mühelos an die Wand gespielt wird. Nach sechs Runden sind sechs Punkte dann auch das Nonplusultra! Vor allem die Schnelligkeit mit der dieser volle Punkt zustande kam, war schon wirklich beeindruckend!
Spielstand 0-1 
 
Brett 8:   Boost – Wingerning   0,5 – 0,5
 
Am letzten Brett gab es diesmal eine Punkteteilung, die sich auch schon ziemlich früh andeutete. Keinem Spieler gelang es wirklich einen nennenswerten Vorteil zu erlangen und so war der Friedensschluss nur eine Frage der Zeit.
Spielstand  1,5  - 0,5
 
Brett 5:   Hirschberg – Melmer  0,5 – 0,5
 
Markus hatte sich recht schnell eine vielversprechende Angriffsstellung aufgebaut. Der nominell stärkere Gegner fand aber dir richtige Verteidigungsstrategie und nach einigem Abtausch war auch hier eine Punkteteilung verdient.
Spielstand 2 –1
 
Brett 7:    Lazarev – Kalle  0 – 1
 
Nach den letzten Erfolgen zeigte sich Vadim heute nicht von seiner stärksten Seite. Im Mittelspiel ging ob einiger Verwicklungen eine Figur verloren, und sein Gegenspiel erwies sich als Strohfeuer. Letztlich hatte der Gegner wohl keine großen Probleme mehr den vollen Punkt unter Dach und Fach zu bringen.
Spielstand  2-2
 
Brett 5:    Meise – Strohmann  0 – 1
 
Die Scharte vom letzten Kampf wollte ich heute unbedingt auswetzen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass mir mein Gegner dabei  recht behilflich sein sollte. Schon in der Eröffnung verlor er nicht nur völlig unnötig einen Bauern, sondern ruinierte sich gleich die ganze Stellung. Im weiteren Verlauf gelang es ihm dann zwar noch mich vor einige “Denksportaufgaben” zu stellen, aber der Sieg durch ein Springermatt im 34. Zug geriet niemals in Gefahr.
Spielstand  2 – 3
 
Brett 4:   Löffelbein – Wiechen  0,5 – 0,5
 
Dieses Remis wird wohl in die Geschichte eingehen! Uli geriet durch eine Nachlässigkeit in der Eröffnung schnell unter Druck. Die Schwäche auf den schwarzen Feldern am Damenflügel führte schließlich sogar zu einem Figurenverlust. Aber Uli wäre nicht Uli, würde er in solcher Lage nicht sein Kämpferherz entdecken. Durch immer wieder geschickt herbeigeführte Drohungen am Königsflügel schaffte er solche Verwicklungen, dass seinem Gegner die Sache irgendwann zu heikel wurde und er sich lieber auf eine Zugwiederholung einließ. Mit diesem halben Punkt, der sich am Ende als besonders wertvoll erweisen sollte, hatte wohl niemand mehr gerechnet!
Spielstand  2,5 – 3-5
 
Brett 7:   Gottmann – Bossy  0,5 – 0,5
 
Arnim baute sich wie gewohnt positionell sehr sicher auf. Die Stellung deutete lange Zeit schon auf eine Punkteteilung hin. Zum Ende hätten er vielleicht noch Gewinnversuche unternehmen können, aber so hat er auf jeden Fall schon mal ein Unentschieden für die Mannschaft eingefahren!
Spielstand  3 – 4
 
Brett 1:    Griebl – Quast  0 – 1
 
Jörn bekam es heute mit keinem geringerem als dem nominell stärksten Spieler der gesamten Gruppe zu tun. Die Stellung war lange Zeit auch sehr aktiv, aber der Gegner fand immer dir richtige Antwort. Als sich auch hier schon eine Punkteteilung andeutete, lief Jörn doch noch in den entscheidenden Konter und sein König konnte sich aus dem Mattnetz nicht mehr befreien.
Endstand  4 – 4
 
Fazit:
 
Wir sind heute mit einem blauen Auge davon gekommen! Der ärgste Verfolger, Kamen II, konnte durch einen hohen Sieg wieder auf zwei Punkte heranrücken. Die “Mission Verbandsliga” ist also längst noch nicht erfüllt. Wir sollten unseren Fokus jetzt auf das nächste schwere Spiel legen, wenn wir am 10.März die erste Garnitur von FS Dortmund zu Gast haben.
 
 
Text: Andreas Strohmann
20.01.   Königsspringer I – Schwarz-Weiß Oberhausen I    5,5 – 2,5
 
Erste Mannschaft kann Tabellenführung ausbauen!
 
Brett 3: Hirschberg – Kuckelkorn  0-1
 
Direkt zu Beginn kassierten wir die erste Niederlage. Lange Zeit sah Markus Angriff fast furchterregend aus, aber eine Unaufmerksamkeit reicht bei derart taktischen Stellung schon aus, um aus einer aussichtsreichen Stellung eine hoffnungslose Lage zu machen! Spielstand 0-1
 
Brett 1:   Bossy – Pütter  0,5 – 0,5
 
Nach der Absage von Jörn rückte Arnim etwas unverhofft ans Spitzenbrett. Mit einem gewohnt sicheren Aufbau gewährte er mit den schwarzen Steinem seinem Gegner keine Möglichkeiten einen Vorteil zu erlangen. Nach einigem Abtausch war die Stellung ausgeglichen, eine Punkteteilung die logische Folge! Spielstand  0,5 – 1,5
 
Brett 2:  Wolff – Hortolani  1 – 0
 
Es war wieder mal eine Augenweide unseren “Captain” in dieser Galaform aufspielen zu sehen. Sein nominell stärkerer Gegner musste schon recht früh einen Figurenverlust hinnehmen. Die drei Bauern als Kompensation waren nicht viel wert gegen die abschließende Demontage der gegnerischen Stellung. Mit 100 %  nach fünf Runden wird diese Leistung nicht nur mit einem kräftigen DWZ-Zuwachs, sondern auch mit der alleinigen Führung in der Topscorer-Liste belohnt! Spielstand 1,5 –1,5
 
Brett 8:  Semina – Barutta 1 – 0
 
Unser Stammersatz für Uli war wieder mal eine sichere Bank! Diesmal bekam es Svetlana allerdings mit einer Gegnerin zu tun, die nun wirklich noch nicht auf “Augenhöhe” mithalten konnte. Der Sieg war einfach nur eine Frage der Zeit. Spielstand  2,5 – 1,5
 
Brett 5:  Strohmann – Heintze  0 – 1
 
Wie gewonnen so zerronnen, könnte man meinen. Waren wir gerade noch in Führung gegangen, sorgte ich selbst mit einem “Eigentor” wieder für den Ausgleich. Im Geiste hatte ich wohl den entscheidenden Sicherungszug schon ausgeführt, um anschließend in ein gewonnenes Endspiel überzugehen. Leider habe ich es aber versäumt den wichtigen Turmzug auch auf dem Brett auszuführen, so dass es für meinen Gegner ein leichtes war, mit einer kleinen “Mattschaukel” die Partie zu beenden. Spielstand 2,5 –2-5
 
Brett 7:  Wingerning – Hufnagel 1 –0
 
Zu diesem Zeitpunkt konnte man noch nicht ahnen, dass es für unsere Gegner nichts mehr zu ernten gab. Gerd ließ jedenfalls überhaupt nichts anbrennen. Zeitweise hatte man den Eindruck, er konnte sich an allen Ecken bedienen. Eine derartig sichere und überlegene Stellung lässt sich dann auch mal ganz gut genießen, bevor der “Deckel“ drauf gemacht wird! Der Gegner hätte hier aber doch schon etwas eher ein Einsehen haben können! Spielstand 3,5 – 2,5
 
Brett 4: Althoff – Matthes 1 –0
 
Der “verlorene Sohn” ist zurück; und wie!! Nach längerer Abstinenz war es ausgerechnet Christoph Althoff vorbehalten den “Siegtreffer” zu erzielen. In einer lange Zeit optisch sehr aktiven  Stellung, die schwarze Dame war regelrecht auf Abwegen, gelang es Christoph zum Ende einfach nicht den Sack zuzumachen. Als sein Gegner sich gerade erholt hatte und wohl eine Gewinnstellung erreichte, konnte er aber doch noch mit einem Mattangriff überrascht werden! Die ganze Mannschaft hofft jetzt natürlich auf weitere Einsätze, gerade im Hinblick auf einen möglichen Aufstieg in die Verbandsliga! Spielstand 4,5 – 2,5
 
Brett 7: Lazarev – Holl 1-0
 
Last but not least. Vadim musste als einziger heute “Überstunden” machen! Nachdem gegenseitige Remisangebote in einer sehr taktischen Partie abgelehnt wurden, verblieb er nach einer sehenswerten Kombination mit einer Mehrfigur. Zwar war der Kampf längst entschieden, aber dann hat der Kämpfer Vadim natürlich seinen Stolz. Nach einigem zähen Hin-und Her,  schaffte er es am Ende doch noch sicher den vollen Punkt einzufahren! Endstand  5,5 – 2,5
 
Fazit:  Schon in zwei Wochen wird sich zeigen, was dieser neuerliche Erfolg wert ist. Dann geht es zu einem der Verfolger nach Gerthe-Werne, die ihrerseits überraschend Federn lassen mussten. Jörn und Uli werden bei diesem Kampf voraussichtlich wieder am Brett sitzen, als souveräner Tabellenführer brauchen wir aber keinen Gegner zu fürchten!
 
 
Text: Andreas Strohmann
13.01.2019

Unsere zweite Mannschaft startet ebenfalls erfolgreich in das neue Jahr. Auch hier brachte uns die Jugend auf die Siegerstraße. Zuerst gewann Luis souverän seine Partie - er sammelte schlicht alles ein, was der Gegner so "rumstehen" ließ und setzte ihn schlußendlich nach erfolgreicher Bauernumwandlung auch noch Schachmatt. Danach gewann Fynn  nach wechselhaftem Verlauf seine Partie, idem er seinen Gegner mit einem Abzugsangriff überrumpelte und seinem Gegner die Dame "wegkombinierte". Nachdem Jürgen seine Partie verloren hatte stellte Esat den zwei Punkte-Vorsprung wieder her. Er überspielte seinen Gegner mit einem geschickten Mattangriff, einschließlilch Figurenopfer und ließ ihm bis zum Matt keine Chance mehr. Franz stand zunächst leicht schlechter, konnte aber nach zäher Verteidigung das Blatt vollkommen wenden und gewann am Ende nicht unverdient - damit stand es 4:1 für uns. Diese Gelegenheit ließ sich Rüdiger nicht nehmen und remisierte seine Partie in leicht besserer Stellung. Das bedeute für uns schon den vorzeitigen Sieg bei noch 2 ausstehenden Partien. Bei diesem Spielstand gab Manuela ihre schon einige Zeit schlecht stehende Partie auf. Als letzter Gewann Andreas eine druckvoll geführte Angriffspartie, der Gegner hatte keine Idee mehr, wie er die vielen Drohungen hätte abwehren können und gab resigniert auf. Endstand 5,5:2,5 für uns. Mit diesem Sieg haben wir einen großen Schritt in Richtung Mittelfeld der Tabelle geschafft. Wir sind frohen Mutes grade mit der erstarkten Jugend in der letzten Runde zumindest den Klassenerhalt schaffen zu können.
12.01.2019

Unsere Jugend startet erfolgreich in das neue Jahr. Die Runden 7 und 8 der Jugendliga wurden bei Sterkrade Oberhausen gespielt. Wir konnten zwar nur zu dritt antreten, aber Fynn, Luis und Diana schafften es aus 6 Partien 5 Punkte und somit 3 Mannschaftspunkte zu erspielen.Damit konnten wir auch den letzten Tabellenplatz verlassen und haben die rote Laterne an den SV Horst abgegeben.
27.10.2018

III. Koeningsspringer Halloween-Open
07.09.2018

Wir gewinnen in einem hart umkämpften und spannenden Kampf 2-2 im Viererpokal gegen die Schachfreunde aus Buer.

Ulrich versuchte gegen Guido Seppelfricke seine Partie mit den weißen Steinen im Angriffsstil zu gewinnen. Leider konnte Guido den Angriff parieren und Uli dann auskontern.
Gegen 23:00 lagen wir somit 0-1 zurück. Zu dieser Zeit sah es gar nicht gut für uns aus, denn Jörn stand gegen Christoph Renk mehr oder minder auf Verlust bzw. bedenklich schlecht.
Arnims kampferprobter und erfahrener Gegner Helmut Schorra sah sich zumindest so weit im Vorteil, dass er Arnims Remis-Offerte ausschlug.
Lediglich Christoph stand zu diesem Zeitpunkt mit Mehrfigurgegen Knut Andersen technisch glatt auf Gewinn.


Irgendwie gelang es Jörn durch zähes wie einfallsreiches Spiel seinen Gegner zu einem Remis Gebot zu bewegen.
Arnim schaffte es sogar seine Partie komplett zu drehen und aus einem Leichtfiguren Endspiel mit Minusbauern heraus ein gewonnenes Bauerendspiel aufs Brett zu stellen.
Christoph entschloss sich dann nach Anbruch der Geisterstunde nicht weiter Gespenstern hinterher zu jagen und so möglicherweise das Weiterkommen noch zu gefährden und wiederholte in schon nicht mehr ganz eindeutiger, aber dennoch gewonnener Stellung, die Züge zu wiederholen und das siegbringende 2:2 sicher zu stellen.


Wir bedanken uns ausdrücklich nochmals bei den Schachfreunden Buer, die es uns zugestanden haben zum ursprünglich angesetzten Termin zu spielen!

02.09.2018

Unsere zweite Mannschaft startet - dem Fehlen zweier Stammspieler zum Trotz - mit eiem 4:4 in die neue Saison.
Dabei sind die durch den Nachwuchs erzielten Punkte besonders erfreulich. So konnten sowohl Fynn als auch Diana ihre Gegner bezwingen und trugen damit wesentlich zum Erfolg bei.
Weiter so!
31.08.2018

Arnim Bossy ist der erste 10 Minuten König des Vereins

Nach vier Runden war das Match bei einem Stand von 2:2 vollkommen ausgeglichen. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es nur "Weißsiege" zu verzeichnen. Dann gelang Christoph das Minibreak - Remis mit den schwarzen Steinen. Daraus entwickelte sich eine Serie von 3 Siegen in Folge, doch Arnim gelang es beim Zwischenstand von 5,5:2,5 für Christoph noch das Blatt zu wenden und das Match am Ende mit 6,5:5,5 für sich zu entscheien.
Das Match hat viel Spaß gemacht und die Partien waren größtenteils auf beachtlichem schachlichen Niveau.
Es soll und wird auf jeden Fall regelmäßige Wiederholungen geben.



LINK HINWEIS !
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, das man durch die Anbringu ng eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten der auf dieser Homepage aufgeführten Links und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Dieses gilt für die gesamte Homepage!